AG's

 

Fast in jedem Schuljahr werden Arbeitsgruppen (AGs) für unsere Kinder angeboten.
Aktuell ist es je nach Bedarf eine Friedenstifter-AG
und durchläufig eine Sport-AG (Komm Sport)

Ebenso werden im Rahmen der OGS täglich AGs angeboten.

Ausflug Stadtbücherei

Damit unsere Schülerinnen und Schüler schon von Anfang an lernen selbstständig sich Wissen anzueignen, gehen wir regelmäßig in die Stadtbücherei!

Erziehungsvereinbarungen

In gemeinsam, mit Schülern, Eltern und Lehrern erarbeiteten Erziehungsvereinbarungen, haben sich die Beteiligten auf Erziehungsziele,- grundsätze sowie wechselseitige Rechte und Pflichten geeinigt und diese als Grundlage festgelegt. Die im folgenden aufgeführten Punkte sind der wesentliche Bestandteil der Erziehungsvereinbarungen. Diese werden den Eltern, Schülern und Lehrern zum Schuljahresanfang, in Form eines kleinen Heftchens als gegenseitiger Vertrag zur Unterschrift ausgehändigt.

Lernen lernen

Erfolgreiches Lernen ist mehr als nur Stoffvermittlung. Wer nachhaltig und vor allem selbstständig und eigenverantwortlich lernen möchte, der benötigt bestimmte grundlegende Kompetenzen. An unserer Schule lernen die Kinder methodische, kommunikative und kooperative Arbeitstechniken und Kompetenzen kennen und trainieren sie entsprechend. Die Methoden sind überwiegend kooperativ ausgelegt und in einem Umsetzungsplan festgeschrieben

Leseförderung

Unsere Schule ist Bildungspartner NRW. Wir arbeiten mit der Stadtbücherei in Witten zusammen. Vordringliches Ziel der Kooperation ist die Entwicklung und Förderung der Lese- und Informationskompetenz unserer Schüler.
Konkrete verbindliche Kooperationsformen unserer Schule mit der Stadtbücherei in Witten sind folgende Schwerpunkte:
⦁    Klassenführungen in der zweiten, dritten und vierten Klassenstufe in der Bücherei
⦁    Lese- und Vorleseaktionen
⦁    Versorgung durch den Rotamobil-Service
⦁    Angebote von Autorenlesungen
⦁    Unterstützung der Unterrichtsreihe „Zum Lesen verlocken“ in dem Jahrgang 4

Schulsozialarbeit

Unser Schulsozialarbeiter heißt Mirko Poth.
Hier stellt er seine Arbeit und seine Aufgaben an unserer Schule kurz dar:

Liebe Kinder, Eltern und Besucher der Crengeldanzschule!
Mein Name ist Mirko Poth. Ich bin seit dem 01.September 2019 über das Amt für Jugendhilfe und Schule der Stadt Witten – Sachgebiet „Frühe Hilfen“ – als Schulsozialarbeiter an der Crengeldanzschule tätig.

Zu den Schwerpunkten meiner Arbeit gehören:

⦁ Individuelle Beratung und Unterstützung von Schülern, Eltern und Lehrern durch unterschiedliche (Gesprächs-) Angebote, insbesondere in Fragen der Erziehung und bei familiären Konflikten

⦁ Aufbau und Vermittlung von Kontakten zu anderen unterstützenden Einrichtungen und außerschulischen Angeboten wie beispielsweise Fördermöglichkeiten, Beratungsstellen, etc.

⦁ Planung und Durchführung von pädagogischen Angeboten für Schüler, Eltern und Lehrer

Ich bin montags bis freitags  in der Crengeldanzschule anwesend.

Termine können gerne individuell  vereinbart werden.
Zusätzlich bin ich unter der Telefonnummern:  0162 / 133 97 84 sowie per E-Mail unter mirko.poth@stadt-witten.de  erreichbar.

Unsere Gespräche werden immer vertraulich behandelt.

Friedenstifter-Schule

Das Projekt „Friedensstifter-Schule“ an der Grundschule-Crengeldanz
Ein Projekt der Ev. Jugend Hattingen-Witten zur Schulentwicklung in Kooperation mit:
Kindern, Eltern, Schulgemeinde, LehrerInnen, Offener Ganztag, Schulsozialarbeit, Elternverein, Gewalt Akademie Villigst.
Gefördert von:
Kinder- und Jugendförderplan des Landes NRW, Kirchlicher Jugendplan der Ev. Kirche von Westfalen, Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen, Jugend (Lokaler Aktionsplan Witten)

Friedensstifter ist ein soziales – präventives Projekt.
Es will die soziale Kultur am Standort der Crengeldanzgrundschule nachhaltig verbessern. Respekt und Achtung, Rücksichtnahme und Sensibilität, Sprachfähigkeit und Gewaltlosigkeit, Abbau von Ängsten, die Entdeckung der eigenen Potentiale und die Potentiale der Gemeinschaft stehen im Zentrum. Kinder und Erwachsene werden zu Friedensstiftern befähigt. Sie gestalten gemeinsam den Sozialraum SCHULE.

Ziel ist eine gesunde Schule der Vielfalt!
Die Bedeutung von Heterogenität* nimmt zu. Schule ist ein öffentlicher Ort, der wie kein anderer dadurch geprägt ist, dass sich hier Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft und religiöser Zugehörigkeiten, in gleicher Vielfalt, in gleicher Nähe und Intensität begegnen.
Ohne Angst verschieden zu sein – beachtet, respektiert, unterstützt und vielleicht sogar geliebt zu werden, das sind Grundbedürfnisse von Menschen.

Umsetzung:
In der zweijährigen Projektphase wurde das Konzept entwickelt, es fanden Fortbildungen für die Lehrkräfte und die OGS sowie Trainings für Schüler und Workshops für Eltern statt. Im Dezember 2013 wurde die Crengeldanzschule als „Erste Friedensstifterschule in NRW“ zertifiziert.
Als Friedensstifterschule achten wir auf einen gewaltfreien und respektvollen Umgang miteinander:
⦁ Wir erlernen höfliche Umgangsformen (z.B. durch das Motto des Monats) und setzen diese um.
⦁ Wir treffen Vereinbarungen des Zusammenlebens in den Klassen.
⦁ Wir gehen gewaltfrei miteinander um und lösen Konflikte nicht durch Gewalt.
⦁ Wir respektieren die Individualität des Einzelnen und fügen einander keine seelischen oder körperlichen Schäden zu.
⦁ Wir achten aufeinander und helfen uns gegenseitig.

Die Umsetzung für eine „Friedensstifter-Schule“ geschieht auf zwei
verschiedenen Ebenen:
⦁ Persönlichkeitsebene der Kinder, LehrerInnen, OGS-Mitarbeiter/innen und Eltern
Vertrauen entwickeln, Gewalt erkennen, andere und sich selbst verstehen, Konfliktbearbeitung, Deeskalation und Interventionsmethoden, Verantwortung übernehmen, Hilfe holen und organisieren.
⦁ Kulturelle und strukturelle Ebene der Schule
Kommunikation, Achtsamkeit, Alltagsprobleme von außen erkennen, auf Verschiedenartigkeit Rücksicht nehmen, Einbindung in Schule und OGS, Struktur und Regelwerk, Rahmenbedingungen zur Verbesserung des Sozialklimas

Ziele des Projektes für Kinder
⦁ Nachhaltige Verbesserung der sozialen Kultur und Kompetenzen der Kinder und Mitarbeiter in der Schule
⦁ Gemeinsame Gestaltung eines Sozialraums, in dem positive Persönlichkeitsentwicklung gelingen kann
⦁ Gestaltung eines Ortes in dem jede/r sich willkommen fühlt
⦁ Entwicklung eines gesundheitsfördernden Rahmens im Sinne der WHO*
⦁ Unterstützung einer anregenden, erfolgreichen und vielschichtigen Lernumgebung
⦁ Vertrauen aufbauen
⦁ Werte und Regeln leben
⦁ Vielfalt anerkennen
⦁ Gemeinschaft stärken
⦁ Probleme ansprechen
⦁ Konflikte erkennen
Regelmäßig finden Sozialtrainings in den Klassen statt. Diese basieren auf ein eigens dafür erarbeitetes Curriculum in dem je nach Jahrgang andere thematische Schwerpunkte behandelt werden.
In den Klassen findet einmal pro Woche für alle zur selben Zeit eine Zebrastunde statt. Hier werden verschiedene Anliegen der Klasse besprochen, oder die thematischen Inhalte des Friedensstifterrates demokratisch vorbereitet und aufgearbeitet. Der Friedensstifterrat tagt ca. 1 Mal im Monat. Aus jeder Klasse werden zu Beginn des Schuljahres zwei Friedensstifterkinder und Eltern für den Rat gewählt. Hier haben die Schüler die Möglichkeit eigene Anliegen zu besprechen, mit zu bestimmen und Entscheidungen zu treffen. Die Eltern können im Rat beratend und helfend anwesend sein.
Weiterhin tagt in regelmäßigen Abständen die Arbeitsgruppe des Friedensstifterprojektes. Hier sind die Schulleitung, Lehrer, Eltern, Mitglieder der OGS und die Schulsozialarbeit vertreten. Gemeinsam wird dafür gesorgt, dass das Projekt nachhaltig weitergeführt wird.
Aktuell arbeitet die Arbeitsgruppe, daran, wie die Eltern ihre Kinder unterstützen können, das „Motto des Monats“ umzusetzen.

*Heterogenität = Uneinheitlichkeit der Menge